Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

››… diese idiotischen Untergangsjahre‹‹

Donnerstag, 1. Januar 2015 von 10:00 bis 17:00

|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Woche(n) um 10:00am Uhr am Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag stattfindet und bis Monday, 31. August 2015 wiederholt wird.

Veranstaltung Navigation

Wilhelm Thöny als Regimentsmaler im Ersten Weltkrieg

Wilhelm Thöny, einer der bedeutendsten österreichischen Maler der Zwischenkriegszeit, meldete sich ein Jahr nach Beginn des Ersten Weltkriegs freiwillig. Seine im Dienste des Grazer Dreier Schützen-Regiments entstandenen Arbeiten erzählen einmal voll Nüchternheit und Melancholie, ein andermal voll dramatischer Inszenierung von Kriegshelden, „Feinden Deutschlands“, Schlachten und der Gewöhnlichkeit des Soldatenlebens. Thönys Bilder vom Krieg sind Teil der repräsentativen Fassade, die es gegen die zweifelhafte Kriegslegitimität und die Niederlagen an der Front zu errichten und aufrechtzuerhalten galt.\n \n In dieser Ausstellung werden Thönys Bilder unter Einbeziehung militärhistorischer Kenntnisse ikonografisch entschlüsselt und mit dem Schrecken der „Stahlgewitter“ konfrontiert. Offenbar wird dabei die Diskrepanz zwischen Thönys affirmativen, der vaterländischen Propaganda und seinem persönlichen Überleben dienenden Werken, seinen persönlichen Kriegserschütterungen und pazifistischen Perspektiven auf jene Zeit, die er nach dem Weltkrieg als „diese idiotischen Untergangsjahre“ bezeichnen sollte.

Mi bis Mo 10:00 bis 17:00 Uhr

Details

Datum:
Donnerstag, 1. Januar 2015
Zeit:
10:00 bis 17:00
Veranstaltungkategorien:
, , ,
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

GrazMuseum
Webseite:
http://www.grazmuseum.at/

Veranstaltungsort

GrazMuseum
Sackstraße 18
Graz, 8010 Österreich
+ Google Karte
Telefon:
0316 872-7600
Webseite:
http://www.grazmuseum.at

Für KulturpassbesitzerInnen ist der Eintritt unentgeltlich. In jenen Kultureinrichtungen, die über begrenzte Sitzplätze verfügen, sind in der Regel Kontingente für KulturpassbesitzerInnen vorgesehen. Der/die KulturpassbesitzerIn kann bzw. muss reservieren.