Aufgrund der von der Österreichischen Bundesregierung verkündeten Maßnahmen sind viele Veranstaltungen abgesagt. Es ist uns leider nicht möglich, den Kalender so kurzfristig im Detail zu aktualisieren. Bitte informieren Sie sich direkt bei den Veranstaltern und deren Websites.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

MUWA – Julije Knifer – „ANTI-MALEREI“ | Ausstellung

Samstag, 13. März von 13:00 bis 17:00

| Veranstaltungsserie (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Woche(n) um 13:00 Uhr am Sonntag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag stattfindet und bis Freitag, 27. August 2021 wiederholt wird.

Im MUWA, 8010 Friedrichgasse 41 vom 13.03. – 27.08.2021 von Mittwoch bis Sonntag, 13 bis 17 Uhr.   

JULIJE KNIFER notierte 1976 in seinen Tagebüchern, er habe „durch einen Reduktionsprozess die Anti-Malerei erreichen“ wollen, und zwar durch „ultimative Kontraste und einen finalen Rhythmus“. Der Künstler verwehrte sich gegen, über das Visuelle hinausgehende Interpretation seiner Werke: „Es gibt zwei extreme Minimalwerte – die weiße und die schwarze Fläche. Zwischen diesen beiden Polen liegen Mäander oder vielleicht andere Formen. Ich habe mich für den Mäander entschieden. Aber das ist keine Frage der Wahl, sondern einfach ein bestimmter Prozess. Um diesen Rhythmus zu bekommen oder ihn zu erreichen, blieb ich beim Mäander stehen.” Durch die Reduktion von sich wiederholenden Horizontalen und Vertikalen in nahezu ausschließlich Weiß und Schwarz entstehe eine Monotonie, die ihm Freiheit verschaffe und einen Rhythmus erzeuge. Chronologie und Entwicklung hatten für KNIFER hingegen wenig Bedeutung: „Für mich spielt die Zeit eigentlich keine Rolle und es ist unerheblich, wann ein Bild entstanden ist. (…) Ich verspüre kein Bedürfnis nach Fortschritt, weder in Bezug auf Qualität noch auf Quantität.“ Wie für sein bildnerisches Schaffen legte KNIFER vergleichbare Regeln für das Schreiben fest. „Neutral und klar“, „pur und direkt“ sollten die Texte sein, ihren „Flow und Rhythmus“ haben. Seine bildnerischen Variationen der Mäanderform fanden ihre Entsprechung in immer wieder variiert formulierten Regeln zur Textgestaltung wie eben auch für sein bildnerisches Oeuvre. Wiederholung und Rhythmus prägten damit gleichermaßen seine Texte und bildnerischen Arbeiten. Die Ausstellung im MUWA wird von ANA KNIFER, der Tochter des Künstlers, gemeinsam mit dem MUWA-Team kuratiert, und zeigt vorwiegend Serien, beispielsweise „Regeln und Emotionen“ (1979), bestehend aus 20 Graphit-Zeichnungen auf Papier und die vierteilige Ölbilder-Serie „Poliptih“ (1976).

Weitere Arbeiten des Künstlers sind in einer umfassenden Personale seit Dezember 2020 in der Neuen Galerie Graz am Universalmuseum Joanneum zu sehen, die in Kooperation mit dem Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Zagreb stattfindet.

mehr Info

Foto © MUWA

Details

Datum:
Samstag, 13. März
Zeit:
13:00 bis 17:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

MUWA – Museum der Wahrnehmung
Telefon:
+43.316.811 599
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

MUWA – Museum der Wahrnehmung
Friedrichgasse 41
Graz, 8010 Österreich
Google Karte anzeigen
Telefon:
0316 811599
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Für KulturpassbesitzerInnen ist der Eintritt unentgeltlich. In jenen Kultureinrichtungen, die über begrenzte Sitzplätze verfügen, sind in der Regel Kontingente für KulturpassbesitzerInnen vorgesehen. Der/die KulturpassbesitzerIn kann bzw. muss reservieren.