Aufgrund der von der Österreichischen Bundesregierung verkündeten Maßnahmen sind viele Veranstaltungen abgesagt. Es ist uns leider nicht möglich, den Kalender so kurzfristig im Detail zu aktualisieren. Bitte informieren Sie sich direkt bei den Veranstaltern und deren Websites.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Simon Brugner – Erinnerung an die steirischen Arsenikesser – Auf den Spuren einer giftigen Angewohnheit | Ausstellung

Samstag, 15. Januar von 10:00 bis 18:00

| Veranstaltungsserie (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Woche(n) um 10:00 Uhr am Sonntag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag stattfindet und bis Sonntag, 6. März 2022 wiederholt wird.

Ausstellung bis 17.12.2021 – 06. März 2022, geöffnet Di-So 10-18h, INFO: 0316 8017-9810

Der Fotokünstler Simon Brugner begibt sich auf eine visuelle Spurensuche und versucht, jene Puzzleteile zusammenzusetzen, die zur surrealen Geschichte des Giftessens geführt haben könnten. Er suchte nach Spuren der angeblich bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts in den Alpenregionen erprobten Praxis des Arsenikessens. Vor allem die Steiermark war wegen ihres vermeintlichen Arsenikkonsums berüchtigt: Die New York Times berichtete im 19. Jahrhundert mehrmals darüber: „The arsenic eaters of Styria are all of them robust mountaineers, whose forefathers have eaten arsenic from generation to generation, so that as may be supposed, each generation has become more arsenic-proof than the one before.“
Die steirischen Arsenlagerstätten wurden bergmännisch abgebaut, das im Gestein gebundene mineralische Gift durch Röstung in den sogenannten „Gifthütten“ freigesetzt und so das stark nachgefragte Arsenik – im landläufigen Sprachgebrauch als „Hittrach“ verschrien – gewonnen. Der größte Abnehmer dieses hochgiftigen Produkts war die venezianische Glasindustrie. Nachfrage nach Hittrach gab es aber auch in der steirischen Bevölkerung.
Die Ausstellung zeigt eine Mischung aus intellektueller Aufarbeitung und visuellem Reenactment, das eine Brücke vom Mythos des Arsenikessens über Material aus der Museumssammlung bis hin zu unserer gegenwärtigen Existenz schlägt.

mehr Info

Foto © Simon Brugner (Ausschnitt)

Details

Datum:
Samstag, 15. Januar
Zeit:
10:00 bis 18:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Universalmuseum Joanneum | Volkskundemuseum
Paulustorgasse 11-13a
Graz, 8010 Österreich
Google Karte anzeigen
Telefon:
+43-316/8017-9900
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Für KulturpassbesitzerInnen ist der Eintritt unentgeltlich. In jenen Kultureinrichtungen, die über begrenzte Sitzplätze verfügen, sind in der Regel Kontingente für KulturpassbesitzerInnen vorgesehen. Der/die KulturpassbesitzerIn kann bzw. muss reservieren.