Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

steirischer herbst ’22 – Ausstellungseröffnung – Harun Farocki gegen den Krieg

Freitag, 23. September von 19:00 bis 21:00

Freitag, 23.September 2022, 19:00 Uhr Forum Stadtpark

Eröffnung mit Rede von Tom Holert am 23.09. um 19:00 Uhr!

Ab den späten 1960er-Jahren realisierte Harun Farocki mehr als 120 Filme und Installationen, deren Hauptziel es war, die Macht der Bilder in einer Konsumgesellschaft zu analysieren und ihr kritisches Potenzial zu erschließen. Ein zentrales Thema in seinem Werk ist der Krieg, den er aus prinzipiellen Gründen in jeder Form ablehnte. Beginnend mit dem Vietnamkrieg und der Iranischen Revolution, dann mit den Kriegen am Persischen Golf und auf dem Balkan, suchte Farocki nach einer filmischen Sprache, um den Kriegsbildern entgegenzuwirken, die auf den Fernsehbildschirmen erscheinen, eine Politik der Angst verbreiten und das Publikum lähmen. Farocki, der im Juli 2014 verstarb, hat den Krieg in der Ukraine nicht mehr miterlebt. Doch seine Werke gegen die Kriege in der Ferne nehmen den russischen Angriffskrieg vorweg, in dem all die Schrecken früherer Kriege implodieren. Im Rahmen des steirischen herbst ’22 zeigt die Ausstellung im Forum Stadtpark einen Querschnitt durch Harun Farockis Arbeiten gegen den Krieg, darunter auch selten gezeigte.

22.09.-16.10., Di-So 10:00-18:00 Uhr, Hauptraum, Eintritt frei

mehr Info

Foto (c) zweiwege-hfarocki-standbild, Forum Stadtpark

Details

Datum:
Freitag, 23. September
Zeit:
19:00 bis 21:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

FORUM STADTPARK
Telefon:
+43.316.827 734
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

Forum Stadtpark
Stadtpark 1
Graz, 8010 Österreich
Google Karte anzeigen
Telefon:
0316 827734
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Für KulturpassbesitzerInnen ist der Eintritt unentgeltlich. In jenen Kultureinrichtungen, die über begrenzte Sitzplätze verfügen, sind in der Regel Kontingente für KulturpassbesitzerInnen vorgesehen. Der/die KulturpassbesitzerIn kann bzw. muss reservieren.