Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Protestkultur | No Volveré – Ich gehe nicht zurück

Mittwoch, 30. Oktober von 19:00 bis 22:00

Wenn Oppositionen und Zivilgesellschaft weitgehend zum Schweigen gebracht werden, Pressefreiheit und andere Menschenrechte eingeschränkt sind, dann werden Künstler*innen zur Zielscheibe. Je bekannter, desto höher die Wahrscheinlichkeit, verfolgt zu werden. Die Bevölkerung verehrt sie als Held*innen, das Regime hasst sie. Die Folge: Sie sind gezwungen, ins Exil zu gehen. So auch im Falle der Familie Cardenal in Nicaragua, aus der die Sängerin Nina Cardenal stammt.

Lieder, Gedichte dienen als direkte Form des Protestes gegen Diktaturen. Wir möchten dieses Thema am Beispiel Nicaraguas diskutieren, einer sogenannten „schleichenden Diktatur“, als Demokratie getarnt. Ein Land, zu dem international einmal die ganze Welt aufgesehen hat, durch ihre revolución sandinista 1979, bei der das Volk der 40-jährigen Somoza-Diktatur ein Ende gesetzt hat. Ein Land, das heute einer neuen Diktatur ausgesetzt ist, der des einstigen Revolutionärs und aktuellen Präsidenten Daniel Ortega und seiner Familie. Wer in Nicaragua protestiert, ist ein Staatsfeind und Rebell mit Haftstrafen von bis zu 40 Jahren. Bei friedlichen Protesten sind in eineinhalb Jahren mehr als 487 Leute ermordet, über 2000 verhaftet worden, 250.000 ins Exil gegangen.

Der Höhepunkt des Abends ist das Konzert von Nina Cardenal.

Anmeldung: kultur@gkp.steiermark.at

mehr info

Foto(c): Andra Eidenhammer

 

Details

Datum:
Mittwoch, 30. Oktober
Zeit:
19:00 bis 22:00
Veranstaltungskategorien:
, , , , , , ,

Veranstalter

Steirische Gesellschaft für Kulturpolitik – GKP
Telefon:
0676 722 60 12
E-Mail:
gkp.steiermark@gmail.com
Website:
www.gkp.steiermark.at

Veranstaltungsort

AAI – Afro-Asiatisches Institut
Leechgasse 22
Graz, Österreich
+ Google Karte

Für KulturpassbesitzerInnen ist der Eintritt unentgeltlich. In jenen Kultureinrichtungen, die über begrenzte Sitzplätze verfügen, sind in der Regel Kontingente für KulturpassbesitzerInnen vorgesehen. Der/die KulturpassbesitzerIn kann bzw. muss reservieren.