Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Museum der Wahrnehmung – ROLAND GOESCHL „Farbe muss Material werden“ | Ausstellungseröffnung

Freitag, 8. März von 19:30 bis 21:30

Freitag, 8. März 2024, 19:30 Uhr, Museum der Wahrnehmung

Begrüßung: Kulturstadtrat Dr. GÜNTER RIEGLER und LAbg. Assoz. Prof. Priv.-Doz.in Mag.a Dr.in SANDRA HOLASEK, Sprecherin für Kultur sowie Wissenschaft und Forschung, in Vertretung von Landeshauptmann Mag. CHRISTOPHER DREXLER

Rede / Speech : THOMAS D. TRUMMER, Direktor des Kunsthaus Bregenz (KUB)

ROLAND GOESCHL
“Farbe muss Material werden“

„Nicht kolorieren, Farbe muss Material werden“ – mit diesem Statement definierte ROLAND GOESCHL (1932-2016), einer der bedeutenden Vertreter der österreichischen Avantgarde nach 1945, seine künstlerische Herangehensweise. Mit der Weiterentwicklung von der autonomen, figurativen Skulptur hin zur Auflösung der Hierarchie von Form, Farbe und Material gestaltete ROLAND GOESCHL sowohl in den skulpturalen Arbeiten wie auch in den Tafelbildern oder Zeichnungen ein präzises und zugleich dynamisches Spiel zwischen Farbe, Fläche und Raum. Die Gestaltung einer räumlichen Wirkung auf der Fläche wie auch im Skulpturalen mittels klar definierter Form- und Farbgebung vollzieht der Künstler durch den konsequenten Einsatz der Primärfarben Rot, Blau und Gelb. Die Ausweitung dieser Gestaltungsmöglichkeiten auf den öffentlichen Raum, auf Kunst am Bau-Projekte bis hin zu innovativen Kurzfilmen für die Werbung ohne Bezug zum Produkt zeigt seine Bedeutung innerhalb wegweisender österreichischer und zugleich international anerkannter Künstler:innen seiner Generation. Darüber hinaus stellte ROLAND GOESCHL die Frage, wie seine Kunst wahrgenommen werden kann und gehörte damit zu den Vorreiter:innen einer neuen Kunstrezeption.

In seinen „Arbeitsüberlegungen“ von 1994 formulierte ROLAND GOESCHL sein Gestaltungskonzept folgendermaßen: „Das Licht, die Farbe, das Auge und die Empfindung des Menschen erzeugen Farberscheinungen, die die Anfänge einer künstlerischen Tätigkeit sein können. Der Umgang mit Farbe im Bild, in der Skulptur, verlangt eine besondere Idee über die Farbe als Mittel der Darstellung. Die Farbgebung in der Skulptur braucht eine Gestaltungsweise, der eine Kompositionsidee zugrunde liegt, die weit über das Anmalen eines Objektes hinausgeht. Der von mir vor Jahren geprägte Satz Nicht kolorieren, Farbe muss Material werden hat in Verbindung mit der Skulptur zwei Bedeutungen. Nicht das einfache Übermalen einer Skulptur ist entscheidend, sondern das Erstellen eines Farbgefüges in direktem Zusammenhang mit der skulpturalen Form. Farbe muss Material werden, ist eine Oberflächenüberlegung. Die Farbe ersetzt die Materialoberfläche und wird so die Darstellungsfarbe des Materials. Skulpturale Form und Farbe ergeben eine Einheit, wenn das eine mit dem anderen eine notwendige Verbindung eingeht. […] Im Auge des Betrachters werden die räumlichen Umstellungen wirksam. Diese Einbeziehung durch bestimmtes Schauen, das Einstellen der Augen und dadurch das Erkennen und vielleicht Verstehen der Bildstruktur und der Skulptur sind eine mir wichtige Bindung an das Objekt.“

Die Ausstellung ROLAND GOESCHL „Farbe muss Material werden“ im Museum der Wahrnehmung MUWA zeigt eine Auswahl von Raumkompositionen, Skulpturen, Tafelbildern, Collagen und Zeichnungen von den frühen 1970er Jahren bis 2001 und findet in Kooperation und mit Unterstützung der zs art Galerie Wien statt.

Ausstellung / Exhibition : 09.03.-23.08.2024

Mehr Info

Foto: zs art Galerie

Details

Datum:
Freitag, 8. März
Zeit:
19:30 bis 21:30
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

MUWA – Museum der Wahrnehmung
Telefon
+43.316.811 599
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

MUWA – Museum der Wahrnehmung
Friedrichgasse 41
Graz, 8010 Österreich
Google Karte anzeigen
Telefon
0316 811599
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Für KulturpassbesitzerInnen ist der Eintritt unentgeltlich. In jenen Kultureinrichtungen, die über begrenzte Sitzplätze verfügen, sind in der Regel Kontingente für KulturpassbesitzerInnen vorgesehen. Der/die KulturpassbesitzerIn kann bzw. muss reservieren.